Wie ich in dem einen oder anderen Beitrag nebenbei erwähnt hatte, habe ich in meiner Wohnung sämtliche Räume mit Hue Lampen ausgestattet. Die TVs im Wohn- bzw. Schlafzimmer haben zusätzlich noch jeweils Hue Lightbars und in meinem Home Office sind zusätzlich noch zwei Lightstrips angebracht.

Um dieses Setup soll es aber in diesem Beitrag nicht gehen. Vielmehr geht es um eine neue Hardware-Erweiterung die frisch erschienen ist – die Hue Play HDMI Sync Box.

Worum handelt es sich dabei?

Hier die offizielle Beschreibung:

Mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box synchronisierst Du Deine Smart Lights mit dem Fernseher. Hue verfügt über vier HDMI-Eingänge für den schnellen und problemlosen Anschluss all Deiner Mediengeräte, sodass farbige Smart Lights passend zu den Inhalten gesteuert werden. 

Quelle

Ich habe lange auf dieses Gerät gewartet. Es gab bisher ja (nur) die Möglichkeit, Hue-Lampen mit der Sync-App über den PC zu steuern. Mit der neuen Box gibt es nun auch die Möglichkeit sämtliche Geräte am Fernseher, wie Konsolen, Receiver oder ähnliches, anzuschließen und die automatische Lichtsteuerung auch über den (großen) Bildschirm zu erleben – ohne Fummelei, ohne irgendwelche Apps, die den Bildschirm abfotografieren um so in Verbindung mit dem PC das Licht entsprechend der Inhalte zu steuern.

Aktuelles Setup

In meinem Wohnzimmer sind momentan folgende Geräte an meinen TV (Samsung UE55MU8009) angeschlossen:

  • XBox One X
  • Magenta TV-Receiver
  • Apple TV 4K

Hinter dem TV sind 2 Lightbars platziert, seitlich davon steht noch ein Deckenfluter mit einer regulären E27er Hue-Lampe. Die Deckenleuchte (etwas rechts der Sitz-/Liegeposition meines Sofas) verfügt ebenfalls über 2 E27er Hue-Lampen und im Hintergrund werkelt auf einer Kommode noch eine Lampe mit E14er Fassung, natürlich auch mit einer Hue-Kerze bestückt. Ein Lightstrip ist am oder um den TV herum aktuell nicht verbaut, ich bin bisher mit dem Licht, das die Play Lightbars (allein) erzeugen, eigentlich auch zufrieden gewesen.

Dementsprechend habe ich den Entertainment-Bereich in der Hue-App angelegt (bereits vorher – das kann natürlich auch im Verlauf des Setups der Sync-Box getan werden).

‎Philips Hue
‎Philips Hue
Preis: Kostenlos

Soviel erstmal zur Einleitung um eine ungefähre Vorstellung davon zu bekommen, was mit der Box nun möglich wird.

Unboxing

Ich habe die Box am 18.10 bekommen, hier ein paar Eindrücke davon:

Erhalten sind neben der Sync-Box noch ein HDMI-Kabel, ein Stromadapter und ein bisschen Papierkram. Auf den Stromadapter konnte ich übrigens verzichten – es ist der gleiche Adapter/Anschluss, der auch den Lightbars beiliegt und diese verfügen über insgesamt 3 Anschlussmöglichkeiten – ich habe die Box also dort noch anschließen und so die Dose einsparen können.

Das Setup ist einfach gehalten – bei meinem Samsung-TV sind die Geräte sowieso an einer externen Box angeschlossen die dann in den TV geht, ich musste also nur die Geräte einmal abziehen, in die Sync-Box umstecken und von dort über den HDMI-Out wieder zurück (mit dem beigelegten Kabel) in den HDMI-1 Eingang der TV-Box.

Insgesamt stehen 4 HDMI-Eingänge, 1 HDMI-Ausgang sowie USB und ein Stromanschluss zur Verfügung. Das USB-Kabel ist übrigens nicht enthalten.

Rückseite der Sync-Box

Nach der Verkabelung dann einfach die Box einschalten, die Hue Sync-App laden und das Setup kann direkt losgehen. Den Prozess erspare ich mir an dieser Stelle, es ist wirklich einfach gehalten und wer bereits Hue-Komponenten verbaut hat, und das dürfte bei dem Großteil der Fall sein, wird damit sicher keinerlei Probleme haben.

‎Philips Hue Sync
‎Philips Hue Sync
Preis: Kostenlos

Testvideo

Aber genug der Worte – Bilder sagen einfach mehr. Ich habe daher ein kleines Testvideo gemacht. Als Einspieler kommt hier mein Apple TV 4K zum Einsatz um den Bereich “Musik” zu testen.

Ich habe bei Apple Music einen Song rausgesucht der ein wenig “Wumms” hat, das liefert sicher anschaulichere Ergebnisse als z. B. klassische Musik… wobei auch das sicher spannend aussieht…

Info: Ab ca. 2:08 stelle ich zum besseren Vergleich die Intensität in der App von “Hoch” auf “Extreme” um. Das Video selbst ist unbearbeitet und wurde mit meiner Insta360 One X aufgenommen (5,7k @ 30fps). Die Aufnahme erfolgte tagsüber und in der Küche (Offen) brannte noch (helles) Licht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ggfs. lade ich zur weiteren Veranschaulichung noch Vergleichsvideos für die Bereiche Gaming und Video/Film hoch. Dieser Beitrag wird dann entsprechend ergänzt.

Update 22.10: Ich habe ein weiteres Video aufgenommen, diesmal um den Bereich “Game” darzustellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was gefällt mir an der Box?

Wie gesagt – ich habe lange auf etwas in dieser Form gewartet. Jetzt ist es da und ich bin dementsprechend nicht enttäuscht. Der Preis von 249,00 € ist definitiv etwas happig, da muss man in einige saure Äpfel beißen, aber vielleicht tut sich hier im Laufe der Zeit noch etwas und die Box wird etwas günstiger.

Vom Setup her ist es wie gewohnt einfach und für die meisten Menschen sicher zügig einzurichten. Die Ergebnisse gefallen mir sehr gut und sind genau das, was ich erwartet habe.

Was gefällt mir nicht so gut?

Da die Box gerade erst erschienen ist, gibt es natürlich noch einige Kinderkrankheiten. Einige davon sind im Hueblog beschrieben und ich gehe damit absolut konform. Der Wechsel zwischen den Eingängen sollte schon automatisch passieren, dass das (aktuell noch) nicht klappt, sollte man vor dem Erwerb im Hinterkopf haben.

Überlegt ihr selbst, euch die Box zuzulegen? Oder ist der Preis für euch ein NoGo und ihr fahrt bzw. bastelt an eigenen Lösungen um ähnliche Ergebnisse zu realisieren? Schreibt es gern in die Kommentare.


Icon made by flaticon.com